Seite auswählen

Programm

des 3. Hamburger Symposium zur regionalen Gesundheitsversorgung
ab 9:30ANKUNFT & REGISTRIERUNG

10:00 - 10:05ERÖFFNUNG
Prof. Dr. M. Augustin | Direktor Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

10:05 - 10:20GRUSSWORT
Senatorin K. Fegebank | Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, Stadt Hamburg

10:20 - 11:50IMPULS-REFERATE
[Moderation: Prof. Dr. M. Scherer | Direktor Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf]

Regionale Disparitäten in der Gesundheitsversorgung – wo stehen wir?
Prof. Dr. W. Hoffmann | Leiter Abt. Versorgungsepidemiologie & Community Health, Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Community Medicine

Nordic practice - eHealth experience from Denmark
Dr. M. Heidenheim | Department of Dermatology, Roskilde Hospital, Roskilde, Denmark

11:50 - 12:15WO STEHEN WIR?

Schließung von Versorgungslücken – ein Beispiel aus der Dermatologie
Prof. Dr. M. Augustin | Direktor Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

12:15 - 13:15~ M I T T A G S P A U S E ~

13:15 - 15:00DISPARITÄTEN UND VERSORGUNGSLÖSUNGEN
[Moderation: Prof. Dr. W. Hoffmann | Leiter Abt. Versorgungsepidemiologie/Public Health, Universität Greifswald]

Analyse regionaler Versorgungsunterschiede – kann eHealth zur Reduzierung der Versorgungsdisparitäten beitragen?
Dr. T. Kopetsch | Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Innovative Versorgungskonzepte in der regionalen Versorgung
PD Dr. N. van den Berg | Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie & Community Health

Treiber und Beispiele für eHealth Lösungen
Dr. G. Schick | Phillips AG, Hamburg

Akzeptanz telemedizinischer Versorgungskonzepte
Dr. C. Dockweiler | Universität Bielefeld, School of Public Health

15:00 - 15:30~ P A U S E ~

15:30 - 16:30BEISPIELE AUS DER PRAXIS
[Moderation: Prof. Dr. M. Augustin | Direktor Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf]

Entwicklung und Evaluation der E-Mental-Health Plattform psychenet.de
Dr. S. Liebherz | Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Wie kann Telemedizin Über- und Unterversorgung in der Kardiologie reduzieren bei gleichzeitiger Optimierung der Lebensqualität der Patienten?
Dr. J. Beermann | Cardiogo, Hamburg

Möglichkeiten des Einsatzes von eHealth zur Flächenversorgung aus Sicht des Gesundheitsministeriums Schleswig-Holstein
M. Bach | Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung (MSGWG) des Landes Schleswig-Holstein

16:30 - 16:55PODIUMSDISKUSSION
[Moderation: Prof. Dr. M. Härter | Direktor Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf]

16:55 - 17:00GEMEINSAMES SCHLUSSWORT